The Great Adventure von Jasmin Günther

The Great Adventure von Jasmin Günther

Schon im Mai 2012 stand für mich fest: Ich möchte ins Ausland und meinen Sprachwortschatz erweitern. Natürlich lag ein Austauschjahr nahe – allerdings hätte ich das „verlorene“ Schuljahr in Deutschland nachholen müssen. Das wollte ich auf keinem Fall! Zufälligerweise sprach ich mit einer Freundin über das Thema, und auch sie war von der Idee, ins Ausland zu gehen, begeistert. So fiel die Entscheidung auf eine Sprachreise. Nach etlichen Stunden der Suche nach einem geeigneten Unternehmen, wurden wir schließlich bei Panke Sprachreisen fündig. Überzeugt hatten uns vor allem die vielen Ausflüge, gute Organisation und die Sicherheit (Schüler werden in der Nähe ihrer Unterkünfte abgeholt und zur Schule gebracht.)

Am 28.07.2013 war es dann endlich soweit, für meine Freundin und mich ging es für zwei Wochen an die englische Südküste nach Bournemouth. Bournemouth liegt im County Dorset, eine wunderschöne Grafschaft, in die ich mich sofort verliebt habe.
Keep reading →

Sprachreisen – Eine Investition in die Zukunft!

Sprachreisen – Eine Investition in die Zukunft!

Auszug der Seminararbeit „Sprachreisen – Eine Investition in die Zukunft!“ geschrieben und zur Veröffentlichung genehmigt von Stefanie Merchel.

Wirft man heute einen Blick in die Stellenanzeigen von Zeitungen, ist eines sofort klar: Sprachkenntnisse werden von jedem Unternehmen wie selbstverständlich vorausgesetzt. Nicht mehr nur ein verhandlungssicheres Englisch wird in der durch zunehmende Globalisierung geprägten Welt verlangt, sonder auch Sprachen wie Französisch, Spanisch und Italienisch gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Dabei bleibt Englisch als Weltsprache führend. Um eine zusätzlich erlernte Sprache zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden zu lassen, reicht das Schulenglisch, der regelmäßige Besuch eines Sprachkurses oder ein Selbststudium am Abend jedoch meistens nicht aus. Die Verinnerlichung der Fremdsprache im auserwählten Ausland durch das Kennenlernen des Landes und der Kultur führt nachweislich in kürzerer Zeit zu größerem Erfolg.

Die Attraktivität der Reiseziele steigert den Lernerfolg um ein Vielfaches, da das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden wird. Englisch lernen in England,– jedes englische Reiseziel hat seinen eigenen Reiz. Der Grund für die positiven Erfolge beim Erlernen der ausgewählten Fremdsprache ist, dass nicht nur im herkömmlichen Klassenzimmer gelernt wird, sondern man lernt in der englischen Gastfamilie, beim Shoppen und durch den englischsprachigen Reiseleiter vor Ort. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach Sprachreisen, spezialisieren sich immer mehr Reiseanbieter auf diese Reiseart.
Doch nicht nur das, auch in der Personalentwicklung von Unternehmen wird diese Art der Weiterbildung von Mitarbeitern immer beliebter. Das führt folglich dazu, dass der Markt für Sprachreisen immer vielfältiger und somit auch unübersichtlicher wird. Sprachreisen sind demzufolge heute nicht mehr aus der Reisebranche wegzudenken.

Sprachreisen unterscheiden sich von ‚normalen’ Reisen. Das Sprichwort ,,Reisen bildet’’ bekommt hier ein neues Gesicht. Sowohl in sprachlicher als auch in allgemein kultureller Sicht führt eine Sprachreise den Reisenden aus dem üblichen ‚Touristen-Trott’ heraus. Doch wozu nun diese Form des Angebots zu reisen? Will Europa ein politisch funktionierender Kontinent sein, muss es ein vielsprachiges Europa sein, denn auch der Rest der Welt ist vielsprachig. Deshalb lautet die neue Devise: ,,Mehr Sprachen besser lernen!’’. Und um nun eine Sprache neu zu erlernen, ist es am besten, man wird ins kalte Wasser geschupst und dazu gebracht Sprache und Kultur so eng wie möglich miteinander zu verbinden und vor allem die Sprache auch anwenden zu lernen. Dieses Konzept lässt sich am besten mit der Sprachreise bei uns realisieren. Keine andere Fortbildungsmaßnahme bietet effizientere Erfolge als diese Form der Ausbildung. Solch eine Reise sollte jedoch von Experten organisiert und verantwortet werden, ganz gleich ob nun Schüler oder Erwachsene reisen wollen, denn neben der positiven Einstellung ist die Qualität der Reise die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg.

Jedoch keine Angst! Auf einer solchen Reise heißt es nicht nur pauken und Hausaugaben erledigen. Nein! Gute Sprachreisen verbinden immer das Nützliche mit dem Angenehmen. Das heißt man erlebt sowohl methodisch ausgereiften Fremdsprachenunterricht durch qualifizierte native speakers – ebenso ist der Urlaub geprägt durch Entspannung, Sightseeing und kulturelle Exploration. Dabei steht die Individualität natürlich immer im Vordergrund, das heißt man kann von einem ,normalen’ Kurs mit ca. 20 Wochenstunden bis hin zum Abiturkurs oder sogar der intensivsten Variante, dem Einzelkurs (One to One) das für sich auswählen, was am meisten passt und interessiert. .

Sprachreise-Veranstalter haben nicht das Ziel, zur Konkurrenz für die Institution Schule zu werden. Sie möchten vielmehr ihre Partner sein, die den Fremdsprachenunterricht unterstützen. Dabei helfen sollen bei einer Sprachreise besonders folgende Aspekte:

  1. Schüler finden überhaupt erstmal einen Zugang zur jeweiligen Fremdsprache. Dies wird bei einer Schüler-Sprachreise besonders dadurch gefördert, weil sie ´echte` Kommunikation erleben und selbst durchführen müssen.
  2. Im Sprachurlaub herrscht kein Notendruck und keine Disziplinierung durch Klausuren, da der Lehrer versucht Partner und Vermittler für den Schüler zu sein.
  3. Der Tapetenwechsel, den eine Reise automatisch mit sich bringt, wirkt nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch schon bei Kindern mehr als positiv und trägt sehr zur freiwilligen Lernbereitschaft bei.
  4. Durch das Kennenlernen neuer Sichtweisen und den Umgang mit bestimmten Dingen ändert sich bei den Schülern das eingefahrene Bild vom Zwang des Lernens.
  5. Ein weiterer positiver Nebeneffekt einer Sprachreise ist, dass die Schüler gleichzeitig auch einen lebendigen Eindruck von der Kultur und der Geschichte des jeweiligen Landes erhalten.

’’Der Erfolg einer Sprachreise ist oft eher langfristig wahrnehmbar, in einem Wechsel der Einstellung zur Fremdsprache in einem Motivationsschub ganz allgemein, in der Entwicklung von Eigenpersönlichkeit und Standvermögen. Nicht selten sind Sprachferien auch der erste unabhängige von den Eltern verbrachte Auslandsaufenthalt.’’ (Prof. Konrad Schröder vom Lehrstuhl für Didaktik des Englischen) Betreuung versteht sich dabei von selbst. Dass die Schüler rund um die Uhr betreut werden und trotzdem genügend Freiraum haben, dafür sorgt die Gastfamilie, ein Freizeitpädagoge, die Lehrer, und eine fachmännisch ausgebildete Betreuung auf der Hin- und Rückreise.

Big Challenge von Florian Schwarz

Big Challenge von Florian Schwarz

Wie heißt es immer so schön: Wo lernt man Sprachen am Besten? Ja, immer dort, wo sie gesprochen werden. Deshalb habe ich mich gemeinsam mit meinen Eltern schon einige Zeit vorher über diverse Angebote erkundigt. Die Wahl fiel schließlich auf Panke Sprachreisen. Unter anderem auch aus dem Grund. Bei Panke Sprachreisen handelt es sich um ein internationales Unternehmen.

Ich habe meiner Englisch Lehrerin von dem Vorhaben erzählt. Natürlich war sie begeistert und wollte gleich die kompletten Unterlagen sehen. Meine Schule ist für solche „Aktivitäten“ sehr offen. So war es dann auch, dass ich meine Sprachreise nicht in den Sommerferien angetreten habe, sondern bereits vor Schuljahresende, wo ja oft eh nicht mehr viel in der Schule läuft. Ich habe hierfür eine Befreiung von der Schulleitung bekommen und vorzeitig das Schuljahr beendet .

Gerüstet mit einem Gastgeschenk für meine Gastfamilie bin ich also voller Spannung am 20. Juli 2012 gestartet. Es war meine erste Reise ohne Familie und ohne Freund. Ich bin ab München geflogen und am Zielflughafen Heathrow habe ich mich gleich zurechtgefunden und meine restliche Truppe getroffen. Von dort fuhren wir dann weiter zu unserem Ort Bournemouth. Nach der ersten Versammlung wurden wir zu zweit und zu dritt auf die Gastfamilien verteilt. Ich habe hier wirklich gut getroffen und hatte eine sehr nette „Gastmutter“ und sogar ein Zimmer für mich alleine. Ich hätte aber auch jederzeit ein Zimmer mit jemanden geteilt. Zu Hause habe ich ja schon vorher einen Einstellungstest über meine Englisch Kenntnisse gemacht und wurde so meinem Leistungsstand entsprechend in eine Gruppe eingeteilt.

Hier in England an der Cavendish School of English hat mir der Unterricht sehr viel Spaß gemacht. Ich habe schnell Anschluss gefunden und wir waren eine sehr nette Gruppe, die auch heute noch per „facebook“ Kontakt hält. Natürlich musste ich mir mit den anderen Teilnehmern den Strand von Bournemouth anschauen und das Wetter war so schön, dass wir auch eine „Runde“ Schwimmen ins Meer gingen.  Ich habe mich vor Ort gleich noch in einige Ausflüge und Aktivitäten eingetragen. Die konnten meine Eltern über das Internet jeden Tag von zu Hause aus einsehen, so wussten auch sie immer, was ich gerade so mache. Am nächsten Tag stand gleich ein Besuch im Laserquest auf dem Programm.  Kein Tag wurde langweilig, weil es so viele Möglichkeiten gab, aktiv zu werden. Wir machten unter anderem Ausflüge zum Towerpark, Portsmouth, New Forest, Salisbury. Winchester und Stonehenge kannte ich ja bereits von den Bildern aus meinem Englisch Buch, aber es in Wirklichkeit zu besichtigen ist natürlich noch viel besser.

Ein Highlight war auch unser Ausflugsstart nach London. Von Big Ben, London Eye, Westminster Abbey, Houses of Parliament, Tower Brigde ließen wir nichts aus und nutzen die Zeit auch zu einer gemeinsamen Shopping Tour. Bei den vielen Angeboten zu den Ausflügen könnte man fast meinen, dass ich nur „freizeitmäßig“ in England unterwegs war. Aber das stimmt nicht. Panke hat es sehr gut verstanden, Spaß und auch Lernen unter einen „Hut“ zu bringen. Für mich war es eine sehr tolle Erfahrung, es hat mir sogar so gut gefallen, dass mir die Zeit viel zu schnell vergangen ist und ich gerne noch länger geblieben wäre. Es war bestimmt nicht meine letzte Sprachreise und natürlich werde ich aufgrund meiner tollen Erfahrungen mit „Panke“ gerne wieder bei diesem Unternehmen buchen. Und man muss zum Schluss einfach noch anbringen: Das beliebteste Ferienziel Englands: Die elegante Stadt Bournemouth ist die schönster der britischen Seebäder. Manchmal wird es auch das Baywatch von England genannt. Und genau so habe ich es selbst erlebt.

Sprachschule in Malta, Valletta eröffnet

Marcus Barber und Stefan Panke bei der Eröffnung der Cavendish School of English Malta
Marcus Barber und Stefan Panke bei der Eröffnung der Cavendish School of English Malta

Die Geschäftsführer Stefan Panke und Marcus Barber von Panke Sprachreisen und der Cavendish School of English haben am 04.03.2013 in einer feierlichen Zeremonie bei bestem Wetter die “Cavendish School of English Malta” in Valletta, der Hauptstadt von Malta, eröffnet. Die Sprachschule mit eigenem Penthouse steht nun allen interessierten Englisch-Schülern, die in angenehmer Urlaubsumgebung Ihre Englisch-Kenntnisse verbessern wollen, zur Verfügung.

Neben den bereits seit über 30 Jahren bestehenden Sprachreiseangeboten nach Südengland, mit eigener Sprachschule in Bournemouth, erfolgt nun die Eröffnung einer weiteren eigenen Sprachschule in Valletta, Malta. Das Besondere daran ist die Lage der Schule. Die Sprachschule befindet sich direkt in der historischen Hauptstadt von Malta. Dieses Privileg wurde nur zwei Sprachschulen behördlich erteilt und stellt einen großen Vorteil dar.

Das in den 1930er Jahren errichtete Gebäude, welches über 5 Etagen und 9 Klassenräume verfügt, ist mit allem Komfort für einen entspannten Schulbetrieb ausgestattet. Es war der ehemalige Stadtwohnsitz eines wohlhabenden Geschäftsmannes und ist nach der vollständigen Renovierung heute noch geschmackvoller und einladender geworden. Alle Klassenräume sind mit einem Fahrtstuhl erreichbar, das Haus ist vollklimatisiert und es steht eine große Cafeteria, Aufenthaltsraum sowie ein kostenfreies Internetcafé zur Verfügung. Erfahrene Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Schulbetrieb, bei dem nur qualifizierte, mindestens CELTA-lizenzierte, Sprachlehrer zum Einsatz kommen. Neben im landestypischen, farbenprächtigem Stil gestalteten großen Klassenräumen für Gruppenunterricht, stehen auch Räume für intensiven Einzelunterricht zur Verfügung.

Ein weiteres Highlight ist das großzügige Penthouse mit zwei Schlafzimmern, Wohnküche und Bad, welches in Verbindung mit einem Sprachkurs gebucht werden kann. Hier kann man hervorragend nach dem Sprachkurs auf den beiden großen Dachterrassen relaxen und die Sonne Maltas genießen.

Durch die zentrale Lage der Schule ist diese auch von anderen Unterkünften und Hotels in Valletta oder Sliema schnell zu erreichen. Das öffentliche Verkehrsnetz auf Malta ist sehr gut ausgebaut und der zentrale ZOB ist nur wenige Gehminuten von der Schule entfernt.
Stefan Panke, Geschäftsführer von Panke Sprachreisen sagt dazu:” Wir haben hier eine einmalige Location, die auf wunderbare Weise Englisch-Sprachkurse und Urlaub miteinander verbinden. Nun freuen wir uns auf unsere ersten Sprachschüler in Malta.”
Malta ist durch Tourismus geprägt und bietet viele verschiedene Möglichkeiten seinen Urlaub dort zu gestalten. Sei es der Besuch von mittelalterlichen Kulturstätten, das Shoppen in den zahlreichen Läden oder das Baden und Tauchen im Meer. Durch die lange britische Kolonialzeit spricht fast jeder auf Malta Englisch und es hat sich als beliebtes Sprachreiseziel für das Englisch Lernen etabliert.

Reisebüros und Agenturen werden für ihre Aufwendungen für die Vermittlung von Sprachschülern attraktive Provisionen gewährt. Panke Sprachreisen erteilt Auskünfte auf der ITB in Berlin vom 06.03. bis 10.03.2013 in Halle 4.1 Stand 127.

Reiseangebote für die Sommersprachreisen 2013 bei Panke Sprachreisen

Sommersprachreisen
Für die Sprachreiseziele Bournemouth, Portsmouth und Corfe Castle in Südengland hat der Sprachreiseveranstalter Panke Sprachreisen die Angebote für die Sommersprachreisen 2013 veröffentlicht.

Die Preise für die empfehlenswerten Sprachreisen beginnen bei 1.044€ inkl. Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Unterricht.

Link zum Anbieter: Sommersprachreisen 2013